Haftvermeidung durch soziale Integration (HSI) - Anlauf- und Beratungsstelle in der JVA Wriezen (ABS)

Vom 01.01.2018 bis 31.12.2020 führen wir die Anlauf- und Beratungsstelle im Rahmen des Projektes „Haftvermeidung durch soziale Integration“ in der JVA Wriezen weiter. Die ABS richtet sich an Straffällige innerhalb und außerhalb des Strafvollzugs, die nach der Haftentlassung keinem Bewährungshelfer unterstellt sind. Darüber hinaus richtet sich das Projekt auch an erwerbslose Haftentlassene und zu Bewährungsstrafen Verurteilte, die in Bezug auf Arbeit und Beschäftigung eine gezielte Hilfestellung benötigen und wünschen.

Haftvermeidung durch soziale Integration (HSI) - Anlauf- und Beratungsstelle in der JVA Wriezen (ABS)

Aufgaben:

  • Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit der Zielgruppe durch stufenweise aufeinander aufbauende sowie individuell zugeschnittene Unterstützungs- und Fördermaßnahmen (Einzelberatung, Gruppenarbeit) im Rahmen der Entlassungsvorbereitung (ca. sechs bis neun Monate vor der Haftentlassung) und einer Nachbetreuung nach der Haftentlassung (bis zu einem Jahr, eine längere Nachbetreuung bis zu zwei Jahren ist in begründeten Einzelfällen möglich)
  • Feststellung, Verringerung und/oder Beseitigung von Vermittlungshemmnissen
  • Heranführung der Zielgruppe an den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt
  • Vermittlung der Zielgruppe in Maßnahmen der Berufsvorbereitung, in Praktika, in Berufsausbildung, in sozialversicherungspflichtige Arbeit oder geringfügige Beschäftigung oder Heranführung in eine selbstständige Tätigkeit unter Rückgriff auf vorhandene Beratungsstrukturen
  • Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme

Das Projekt wird gefördert auf der Grundlage der Richtlinie des Ministeriums der Justiz des Landes Brandenburg zur Förderung der Haftvermeidung durch soziale Integration (HSI) vom 7. Oktober 2014 und §§ 23 und 44 der Landeshaushaltsordnung des Landes Brandenburg sowie der dazugehörigen Verwaltungsvorschriften.

Diese Förderung wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanziert.

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Instrument zur Förderung der Beschäftigung. Er fordert die Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt, unterstützt die Menschen beim Zugang zu besseren Arbeitsplätzen und bei der beruflichen Bildung und Qualifizierung. Im Land Brandenburg wird mit den ESF-Förderprogrammen in der Förderperiode 2014-2020 das Ziel verfolgt, die Beschäftigungsmöglichkeiten zu verbessern und Bildung, Fachkräftesicherung und Integration in Arbeit zu fördern. Der ESF trägt so auch zur Armutsbekämpfung und zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts bei.

Kontakt:
Ralf Krautmann
Schulzendorfer Str. 1
16269 Wriezen
Telefon: 033456 154 412, Mobil: 0176 102 489 74
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Außerhalb der JVA bieten wir nach telefonischer Absprache für Strafentlassene Sprechzeiten in 16259 Bad Freienwalde, An der alten Oder 6 und in 16227 Eberswalde, Angermünder Straße 41, an.

 

Das Projekt wird gefördert durch:

MDJEV RGB                                         esf blau                        EU Sozialfonds rechts

Um die Webseite optimal gestalten und verbessern zu können, verwendet diese Webseite Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Mehr Informationen Zustimmen